Next level virtual dice

Next level virtual dice

As someone who either was born to late, in the wrong continent or had the wrong friends, it took me a rather long time to get the Dungeons & Dragons “fever”. Pen and Paper was a term I maybe heard first a couple of years ago – in a TV show rather than “actual” conversations.

Since then, I was part of a mini Pathfinder campaign that lasted about four sessions and watched a couple of online runs of both Dungeons and Dragons (5th edition) and a Shadowrun play. (A list of links follows at the end.) All of them were played with a online tool called “roll20” which simluates dice rolls, character conditions, initiative order as well as an actual map of the play with player positions, distances between players/objects and everything else the DM wants to show or hide.

The system is great in itself and made better with voice or even video call to get a real “feel” for the interactions between the players. roll20 does have a chat but typing is slow and written words rarely convey mood in the intented way. Having a twitch chat “help” or interactive with while playing hugely raises the fun levels but is, of course, reserved for better known streamers and YouTubers.

But that is only partly what I wanted to talk about in this post. What I want is the next step, the next level so to speak of virtual dice. I want both turn-based RPGs in VR and systems like roll20 that allow random players to design and use custom maps for their own plays using different rule sets fitting to their setting and “house rules”. (I also want other, more “modern” RPGs, but that’s not the point here.)

 

new-to-dnd_what-is-dnd_subsection_hero_140718
(source)

 

Just imagine, if you will, your next Dungeons & Dragons campaign not being played with tried and true pen and paper but in Virtual Reality. Designing actually creating your alter ego in game, equipping their gear only to stand face to face with a fowl and menacing zombie, skeleton or even a gigantic dragon.
The DM, of course, would have a complete different experience with a free moving camera, judging and narrating the scenario from a god’s view and mimeing the different NPCs and villains. Each player could and even should be able to look around in a limited out-of-character way. To be able to judge distances between them and their enemy, the status of the other characters if in sight and other stuff. In short: They shouldn’t be stuck to do nothing while waiting their turn. Maybe a small to-down map they can pop-up would suffice or other HUD elements to help them out.

Right now, I wish I had the knowledge, time and money to program one or the other myself but as I’m far from being a programmer or any other expert needed for game development, I just hope, ANYONE does this kind of stuff in the (near) future. I don’t care if they “steal” my idea, just do it and make it a GOOD game or plattform😉

 

And here the the promised links:

Sunday Morning Heroes – D&D 5th Edition run by quill18, aKiss4Luck, Briarstone and Demonac live on aKiss4Luck’s Twitch Sundays 2pm CEST or on linked YouTube accounts.

Roll4it – Shadowrun by EnterElysium, Aavak, Steejo, Shenryyr, SplattrCatGaming live on Twitch Wednesdays 10pm CEST (with a Q&A session an hour before) or on EnterElysium’s YouTube channel

The real 3D experience?

The real 3D experience?

VR – two simple letters conquering the world of entertainment. Virtual Reality are the next big thing both for the movie and for the video game industry. While 3D movies are becoming more and more the cinema standard they are still rather far away from most homes. And with the rather quick rise of VR, I intend to bet that this fact won’t change.

VR has what 3D lacked: Major industry “player” investing hefty sums to kickstart this “revolution”. Valve, the company behind PC’s largest video game distributor Steam, Facebook, who bought VR “pioneer” Oculus, and of course Sony with their PlayStation VR. They are all involved and already gear up for the mass retailing of their respective systems. And people are lining up as if Christmas came early.

What both have in common are the significant investment costs. Even now, prices for a 3D television start at around 700€. And those don’t even include the glasses – another 15 – 30€ each. On the other side, to run both Oculus Rift and the Steam VR, you need a rather modern, that is powerful PC and those also don’t come cheap. A quick Google search “guesstimated” (meaning a rough guess rather than a valid estimation) a price point around 1.000€ just for the PC – plus the VR set for an additional 600 – 800€.
At least future PlayStation VR users seem to luck out in this discussion as they current PS4 may even be enough to at least watch movies or play certain games in VR. So “only” about 350€ for the console and 400€ for the VR headet plus Move controllers and PS4 camera (another ~100€ alltogether), amounting to not even half the cost of the PC-based variants.

ps-vr-product-shots-screen-14-ps4-eu-14mar16
PlayStation VR set with Move Controller and PS4 camera (source)

 

Rumours are, though, that Sony plans the release of a more powerful version of the PS4, dubbed “Neo” by some and PS4.5 by others. If and when this version will come out is everyone’s guess – and maybe the upcoming E3 will tell us more – but chances are that this new console won’t cost as much as a high-end PC.

So, 3D will likely be around for a couple of years still – in cinemas that is – and the odd number of early adopters in some households. VR, though, if done correctly and not only with enough marketing but also – and more importantly – with enough software and well-done games. Gear VR, Samsung’s smartphone-based, headset is already in lots of people’s hand and a cheap go-to start for the upcoming “VR-evolution”. It’s only a matter of time before most if not all entertainment companies will hop on the same train.

I hardly can wait. (For the money to buy one or the other system, I wouldn’t hesitate to order one NOW if I could afford them😉 )

Ich glaub, ich hör nicht richtig (oder doch?)

Ich glaub, ich hör nicht richtig (oder doch?)

Wenn ich gefragt werde, was ich so fĂŒr Musik höre, steh ich meist vor einem Dilemma. Normalerweise stellen mir natĂŒrlich Leute diese Frage, die mich gerade erst kennen gelernt haben und mich demnach kaum kennen. Das Gleiche gilt im Gegenzug – auch ich kenne sie nicht und kann ihre Reaktion nicht einschĂ€tzen, was mich…. durchaus zögern lĂ€sst.

Meine Standardantwort ist dann meist “Meist Soundtracks von Filmen und so, sonst halt recht viel aus den 80ern und [was immer ich gerade gerne wieder höre].” Die Antwort ist nicht falsch, ich höre all das und auch gerne. Was ich jedoch gerne antworten wĂŒrde, ist:

“Videospiel-Soundtracks.”

Punkt. Nur das und nichts anderes. Doch mir ist durchaus bewusst, wie komisch das fĂŒr viele klingen muss und ich bin mir nur zu bewusst, wie negativ der Begriff “Nerd” (oder “Geek”) noch benutzt wird. Aber wenn ich mir so ansehe – oder vielmehr anhöre -, was fĂŒr Meisterwerke im Hintergrund zu so manchem Videospiel laufen, lĂ€uft mir ein wohliger Schauer ĂŒber den RĂŒcken.

Schuld an diesem Musikgeschmack sind sicher die ersten “richtigen” Videospiele, die ich (bzw. mein Bruder mit mir als Zuschauer) in meiner Jugend gespielt habe. Metal Gear Solid und Final Fantasy VII gehören in vielerlei Hinsicht zu Meisterwerken, doch nur selten werden ihre Soundtracks genannt, wenn man ĂŒber sie spricht. Dabei gibt es wohl kaum einen Videospieler, der bei folgendem Song keine GĂ€nsehaut bekommt:

MGS 1 – The best is yet to come

Oder der nicht direkt das Opening zu Final Fantasy VII vor Augen hat – direkt bei den ersten Tönen hiervon:

FFVII – Bombing Mission

Warum ich das alles hier schreibe? Weil ich mich gerade wieder einmal in einen dieser Soundtracks von einem Videospiel verliebt habe und nicht aufhören kann, es zu hören.

 

maxresdefault__2_Hat man mich in den letzten Monaten – mehr als zurecht, möchte ich dazu sagen – ĂŒber den Soundtrack von The Witcher 3 schwĂ€rmen hören, ist es nun die Hintergrundbeschallung von Weltraumstrategiespiel Stellaris, die fast unentwegt mein tĂ€glicher Begleiter geworden ist.

Stellaris – OST – Creation and Beyond – Orchestra Recording

Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus einem Soundtrack, der einen nicht einfach nur ans Spiel fesselt und es großartig unterstreicht ohne vom Geschehen abzulenken, sondern in einem selbst auch den Erkundungs- und Entdeckerwunsch auslöst. Schließt man die Augen und hört, was Andreas Waldetoft (@composerandreas auf Twitter) hier geschaffen hat, entflieht man fast von allein in fremde Sonnensysteme und erforscht unbekannte Planeten und Geschöpfe.

Nur wenige Soundtracks (darunter sicherlich auch der von The Witcher 3) haben mich derart von vorne bis hinten in ihren Bann gezogen. Nach den schon großartigen Soundtracks zu Crusader Kings II und Europa Universalis IV – den einzigen anderen Titeln mit Musik von Waldetoft, die ich kenne – hat sich Waldetoft fĂŒr mich mit diesem Werk definitiv auf eine Stufe mit GrĂ¶ĂŸen wie Nobuo Uematsu (DEM Schöpfer der besten Final Fantasy-Soundtracks), Harry Gregson-Williams (beteiligt an diversen StĂŒcken von Metal Gear Solid 2-5) und bereits mehrfach erwĂ€hntem Marcin PrzybyƂowicz (The Witcher 3) gestellt.

Also: Hört rein in den Soundtrack, holt euch das Spiel (die Nova- oder Galaxy-Editions kommen sogar direkt mit extra-Soundtrack, damit ihr auch außerhalb des Spiels weiterhören könnt) oder haltet mich fĂŒr verrĂŒckt, weil mir die aktuellen Charts egal sind und ich lieber Stunden mit komischer “Nerdmusik” verbringe, wie ihr wollt😉

Die Dominanz der Betas

Die Dominanz der Betas

Die Dominanz der Betas

Viel hat sich in der Videospiel-Landschaft in den letzten zwei Jahrzehnten getan. HĂ€tte man damals noch auf die frische Ladung an auf CDs gepresste Spiel-Demos der verschiedensten Magazine gewartet, sind diese heutzutage fast ausgestorben. Gemeint sind hierbei hauptsĂ€chlich die Spiel-Demos, wobei auch das Medium “CD” und gedruckte Magazine fast schon der Vergangenheit angehören – oder als Sonderlinge angepriesen oder verpönt werden, abhĂ€ngig davon, wen man fragt.

Heutzutage sichert man sich als “Spieler von Welt” bereits frĂŒhzeitig den Zugang zu den neuesten Spielen via sogenannter “Betas”. Eigentlich bezeichnet der zweite griechische Buchstabe in diesem Kontext das Produktionsstadium, in dem sich das Spiel befindet, bevor es letztlich offiziell auf den Markt kommt.

Es gibt fast genauso viele Arten, wie man auf diese Weise schon frĂŒhzeitig ein Spiel antraten kann, wie es Spielgenres gibt. Mal eine einfache Anmeldung auf der Internetseite des Entwicklers oder des Publishers. Oder es gibt Plattform-spezifische Betas und Zugang erhĂ€lt dann eine Auswahl der jeweiligen Konsolenbesitzer.
Am hĂ€ufigsten sind jedoch die Varianten, in denen der Nutzer frĂŒhzeitig Geld in das Projekt investiert und dafĂŒr mit einem meist exklusiven Einblick in das Spiel bekommt, bevor es fertig ist. Vorbestellungen sind dies auf der einen und das UnterstĂŒtzen (unter anderem) via Kickstarter oder Steams “Early Access”-System auf der anderen Seite.

Wozu das Ganze? Nun, bei Multiplayer-Spielen werden solche “Beta-Tests” oft als Stresstest fĂŒr die Server genutzt und finden recht zeitnah zum tatsĂ€chlichen Release statt. Ziel ist es in erster Linie, die Server der geballten Ladung an Spielerinteraktionen auszusetzen.
Ansonsten natĂŒrlich das Einhalten von Kickstarter- oder Early-Access-Versprechen und zu einem gewissen Grad auch das “Feature Proofing”. Der Test, ob Spielelemente von den Spielern verstanden, genutzt und zu einem gewissen Grad wohl auch gemocht werden, bevor der Entwicklungsprozess abgeschlossen ist und man nur noch schwer an SchlĂŒsselelementen arbeiten kann.
Der aber wohl grĂ¶ĂŸte Punkt ist die Suche nach Bugs, Glitches und potenziellen Exploits, also zusammengefasst all den Fehlern, die das Spiel teilweise oder völlig “brechen” und damit unspielbar machen. QA-Teams (Quality Assurance, sprich Leute, die fĂŒr die QualitĂ€tskontrolle zustĂ€ndig sind) gibt es zwar auch, aber eine Millionenschar an Spieler kann in einem kurzen Zeitpunkt einfach so viel mehr Spielzeit generieren als jedes dezidierte Team.

Betas helfen also sowohl den Entwicklern als auch den Spielern und haben die klassischen Demos fast völlig verdrĂ€ngt. Spiele frĂŒhzeitig spielen können heißt eben nicht nur, dass man am Entwicklungsprozess teilhaben kann, sondern eben auch, sich vor dem Kauf einen Eindruck vom Spiel machen zu können.

Und neben all den Bug Reports erhalten die Entwickler zudem noch ein extra Marketinginstrument, mit dem man das eigene Produkt zusÀtzlich bewerben kann.

VorsÀtzliches Planen

VorsÀtzliches Planen

Das neue Jahr ist nun bald zwei Wochen alt und so langsam hören die Fragen nach den NeujahrsvorsĂ€tzen glĂŒcklicherweise auf. Als meine Mutter ĂŒber Silvester bei mir war, kamen selbstverstĂ€ndlich die gleiche Fragen auf: wie zufrieden war man mit dem vergangenen Jahr und was seien die WĂŒnsche und PlĂ€ne fĂŒr das kommende Jahr 2016.

Nun, im Grunde wiederhole ich mich hier eigentlich nur, da ich eben jene PlĂ€ne bereits mehrfach hier im Blog geĂ€ußert habe und so langweilig es auch sein mag, es hat sich nicht viel geĂ€ndert. Ich will weiterhin a) mehr Zeit mit meinen Hobbys verbringen und b) produktiver in meinen Projekten werden.
Und um mir selbst ein wenig besser vor Auge zu fĂŒhren, was genau ich denn letztlich erreichen will, möchte ich mir eine kleine Übersicht fĂŒr beide Ziele setzen, die einerseits recht umfangreich und vielschichtig aussehen mag, sich aber dennoch erfĂŒllen lassen sollte.

Punkt a) ist hierbei seinerseits wieder in zwei Segmente geteilt und ließe sich ohne Weiteres noch weiter streuen, doch diese beiden Bereiche sind die fĂŒr mich wichtigsten:

BĂŒcher, die ich dieses Jahr lesen will:

  1. Samantha Shannon – The Bone Season (englisch, Paperback)
  2. Samantha Shannon – The Mime Order ( englisch, Paperback)
  3. Robert Jordan – Knife of Dreams (englisch, Taschenbuch)
  4. Robert Jordan – The Gathering Storm (englisch, Taschenbuch)
  5. Robert Jordan – Towers of Midnight (englisch, Hardcover)
  6. Robert Jordan – A Memory of Light (englisch, Hardcover)
  7. Brian McClellan – The Crimson Campaign (englisch, Taschenbuch)
  8. Anthony Ryan – Blood Song (englisch, eBook)
  9. Peter O’Rullian – The Unremembered (englisch, eBook)
  10. Joe Abercrombie – The Blade Itself (englisch, Taschenbuch)
  11. David Hair – Die BrĂŒcken der Gezeiten 1 (deutsch, eBook)
  12. Neal Stephenson – Seveneves (englisch, eBook)
  13. Umberto Eco – Der Friedhof in Prag (deutsch, eBook)
  14. Robert Galbraith – The Cuckoo’s Calling (englisch, eBook)
  15. Peter van Brett – The Painted Man (englisch, Taschenbuch)
  16. Brandon Sanderson – Elantris (englisch, Paperback)
  17. Terry Pratchett & Neil Gaiman – Good Omens (englisch, Taschenbuch)
  18. George Orwell – 1984 (englisch, Taschenbuch)
  19. Ray Bradbury – Fahrenheit 451 (englisch, Taschenbuch)
  20. Anthony Burgess – A Clockwork Orange (englisch, Taschenbuch)
  21. J. R. R. Tolkien – The Silmarrilion (englisch, Taschenbuch)
  22. Ernest Cline – Ready Player One (englisch, Taschenbuch)
  23. Scott Lynch – The Lies of Locke Lamorra (englisch, Taschenbuch)
  24. Patrick Rothfuss – The Name of the Wind (englisch, Taschenbuch)

DSC00438.JPG

Das Gute und gleichzeitig Schlechte an dieser Liste ist die Tatsache, dass – mit ein, zwei Ausnahmen – sie alle keine aktuellen Titel sind und ich sie in der Tat alle in der einen oder anderen Form bereits besitze. Es ist mehr ein Versuch, nachzuholen, was ich bisher nur angelesen oder nur angesammelt habe – ohne mein Geldbeutel oder Meine BĂŒcherregale weiter zu belasten.
Angegeben habe ich jeweils die Sprache und das Format, in dem ich die BĂŒcher habe und lesen werde, was gerade die Wheel of Time-BĂ€nde zu einer recht schweren Aufgabe machen werden.
24 BĂŒcher bedeuten im Schnitt zwei BĂŒcher pro Monat, was heißt, dass ich mit dem ersten bereits fast fertig sein sollte, was ich natĂŒrlich nicht bin. Andererseits habe ich einige der aufgelisteten Titel bereits angefangen und habe somit zumindest punktuell einen kleinen Vorsprung.
Die zweite Kategorie in diesem Punkt sind Videospiele und da diese um einiges umfangreicher sind als BĂŒcher, ist meine Liste hier um einiges kĂŒrzer. Zudem beinhaltet sie sowohl Ă€ltere als auch noch nicht erschienene Titel. Als zusĂ€tzliche “HĂŒrde” will und möchte ich zu jedem PlayStation-Spiel eine Review fĂŒr KRYSCHEN verfassen, was natĂŒrlich zusĂ€tzliche Arbeit bedeutet.

 

  1. Metal Gear Solid V: The Phantom Pain (PS4)
  2. The Witcher 3: Wild Hunt (PS4)
  3. Pillars of Eternity (PC)
  4. Final Fantasy XIV: Heavensward (PC/PS4)
  5. Knights of The Old Republic (PC)
  6. Divinity: Original Sin: Enhanced Edition (PC/PS4)
  7. Deus Ex: Mankind Divided (PS4)
  8. Tom Clancy’s The Division (PS4)
  9. Uncharted 4: A Thief’s End (PS4)
  10. Final Fantasy XV (PS4)

 
Nicht auf dieser Liste sind natĂŒrlich noch unangekĂŒndigte Spiele, diverse Simulations- und Strategietitel und Spiele, die unter Punkt b) fallen. Auch No Man’s Sky fehlt, in diesem Fall einfach auf Grund der Unmöglichkeit, das Spiel “durchzuspielen”.
Ich werde sicherlich mehr als diese kleine Auswahl an Titeln spielen, doch diese sind zunÀchst einmal auf der PrioritÀtenliste recht weit oben (mit einer ErgÀnzung, zu der wir gleich noch kommen).

Ich könnte beide Listen nahezu beliebig erweitern, will mich aber wie gesagt einen Rahmen setzen, der im Bereich des Möglichen liegt. Gerade in Hinblick auf das letzte Jahr wĂ€re ein Bruchteil beider AufzĂ€hlungen eine signifikante Verbesserung, weswegen ich es schlicht nicht ĂŒbertreiben möchte.
Doch kommen wir zum bereits mehrfach angedeuteten Punkt b). Ich möchte nicht nur mehr Medien konsumieren, sondern auch stĂ€rker meinen Beitrag zu ihnen leisten. Reviews wollen geschrieben und mĂŒssen korrigiert werden und auch mein kleiner Katalog an eigenen Videos und Streams möchte erweitert werden.
Auch dafĂŒr gibt es bereits eine provisorische Liste, die ich aber bis auf Weiteres fĂŒr mich behalten werde. Zumindest habe ich nun Final beschlossen, bis auf die laufenden Projekte und einige wenige Ausnahmen, nur noch auf deutschsprachig zu kommentieren und zu streamen. Das mag meinen potenziellen Zuschauerkreis zwar radikal eingrenzen, ermöglicht mir aber eine flĂŒssigere Arbeit und leichtere VerknĂŒpfung zwischen den eigenen Videos und Streams und KRYSCHEN.
Mal ganz abgesehen davon, dass es am Ende meine Muttersprache ist und ich vielleicht versuchen sollte, sie nicht ganz zu verlernen😉

Was auch bedeutet, dass dieser Blog hier eine stĂ€rkere PrĂ€senz von deutschen Texten geben wird. Und hoffentlich auch regelmĂ€ĂŸigere BeitrĂ€ge, was durch kurze oder lĂ€ngere Reviews und Updates zu den Listen oben jedoch machbar erscheint.

Also, bis demnĂ€chst. Es warten BĂŒcher und Spiele auf mich😉

Agents of S.H.I.E.L.D Staffel 1 – Review

Agents of S.H.I.E.L.D Staffel 1 – Review

Comic-Verfilmungen und TV-Serien unserer Lieblingssuperhelden sind nichts Neues. Was Marvel in den letzten sieben Jahren jedoch auf die Beine gestellt hat, ist wirklich etwas Besonderes – und damit meine ich weder die pure Masse an erfolgreichen Blockbustern oder deren Vermarktung, sondern die Art und Weise, wie alles zusammenhĂ€ngt. 

Mittlerweile befinden wir uns in Phase drei des Marvel Cinematic Universe, das ĂŒber ein Dutzend Filme und nun auch mehrere Serien umfasst. Und obwohl erst vergangene Wiche Jessica Jones die Netflix-BĂŒhne betreten hat, möchte ich an dieser Stelle ĂŒber eine andere Serie reden, deren Zusammenhang zu den Filmen um einiges deutlicher ist: Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D..

Staffel eins ist mittlerweile als DVD- oder Bluray-Box erhĂ€ltlich, wĂ€hrend die zweite Staffel gerade erst im Free-TV lief und eine Kaufversion leider noch auf sich warten lĂ€sst. In den USA lĂ€uft bereits die dritte Staffel und hat dort vor kurzem erst die 50. Episode der erfolgreichen Serie ausgestrahlt und ein Ende ist bislang nicht abzusehen. 
Doch kommen wir zur Story, zu den Charakteren und ĂŒberhaupt zum eigentlichen Reiz von Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.. Die Geschichte beginnt unmittelbar nach den Ereignissen von Marvel’s Avengers und wartet direkt mit einer Überraschung auf: Agent Phil Coulson (Clark Gregg) lebt! Ob wieder oder noch und wie ĂŒberhaupt ist eines der Grundthemeb der ersten Folgen und zieht sich auch danach noch weiter durch die Serie. 

Dem Publikumsliebling steht ein Mischmasch aus Spezialisten zu Seite, die unterschiedlicher kaum sein könnten und nach etwas Einspielzeit doch ein erfolgreiches und effektives Team bilden und damit den Auftrag von S.H.I.E.L.D. nach besten Wissen und Gewissen ausfĂŒhren. Eine zentrale Rolle in diesem Teambuilding-Prozess ist Skye (Chloe Bennet), eine Hacktivistin, die die Machenschaften S.H.I.E.L.D.s anfĂ€nglich verurteilt, spĂ€ter jedoch von Coulson bekehrt und dann sogar von Agent Grant Ward (Brad Dalton) zur Agentin ausgebildet wird. 

Nach einem noch zaghaften Start, in dem die Hauptcharaktere vorgestellt, die ersten Storyelemente dargelegt werden und Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. langsam FĂ€hrt aufnimmt, gestaltet sich die zweite HĂ€lfte der ersten Staffel als Schaulaufen von Action und Drama sondergleichen. An dieser Stelle soll nicht zu viel verraten werden, außer dem Hinweis, dass sich die Serie nahtlos in die Ereignisse eines weiteren Filmes einfĂŒgt. 

Und dann ist da noch Skyes Vergangenheit und ihre Rolle in all dem. Obwohl die Story von Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. also gleich auf mehreren Hochzeiten zu tanzen scheint, gelingt dieser Spagat außerordentlich gut und mit der Zeit fĂŒgen sich die Puzzleteile zu einem außerordentlich spannenden und mitreißendem Ganzen zusammen. Doch bevor es dazu kommt, endet die erste Staffel und man fragt suchen vielerlei Hinsicht, wie es nach dem Finale weitergehen wird – und kann!
(featured image  by http://www.marvel.com)

On selling stories

During a conversation with a customer some days ago regarding ereaders, ebooks he asked an interesting – albeit old – question: If I thought eBooks would diminish the sales of printed books. The formula “Does x kills books?” is probably as discussed as the the other (unsaid) one I answered: Do people read less today than last year/generation or when we hadn’t had phones, consoles, TVs or even radio. 
“No,” was my obvious answer even if I lack (then and now) the scientific means to prove that statement. And only to touch on the unsaid question a little bit: Thank J.K. Rowling for that as myriad of articles just like this one by the Wallstreet Journal shows (Disclaimer: this was literally the first article I clicked on and is several years old – still, the message stands). People – and most important kids! – still read like crazy and with “new” authors like Suzanna Collins, Cassandra Clare, John Green and Rick Rioardan that won’t change in the near future. 
So, back on track: Do I fear the rise of the ebook and the imminent death of printed books – and therefore a huge (or even crucial) part of my job? Still no. As long as there will be trees to make paper out of (or a synthetic material that feels, looks and most important smells like paper) there will be people who prefer the haptic approach to reading. The knowledge of actual owning said book (another discussion altogether) and the aesthetic of a wall of overflowing bookshelves is hugely important to a lot of people – including myself.  

And regarding my job, it’s hardly only “selling books” but a lot of different media. Like audiobooks, ebooks are just another way of telling stories. They aren’t limiting the access to books, the broaden it. 

To put it rather romantically and to burrow from aforementioned John Green: I’m selling stories rather than “just books” and I don’t really care in what form or manner people enjoy them – as long as they do. Enabling more potential readers should be celebrated and cherished. 
And bringing stories to people is quite probably the main reason I became a bookseller. It definitely gave me the idea to pursue a career in publishing which may be still in the cards and it sure as hell is the reason I – albeit way too seldom write, both fiction and these blog posts. 
So, in summary, what I see myself as is someone who sells stories and (in case of non-fiction) knowledge in whatever type of media. My job is to inform and provide advice to potential customers to the best of my abilities. That I do so without open judgment (my own opinions to specific titles can be asked for but are always given as what they are: a subjective opinion based upon my own preferences).