Why not both?

Why not both?

So, I have been screwing around with both my YouTube and Twitch channels for a while now. In addition to neither streaming or recording anything for weeks and then be active for a while and starting that whole cycle over again, I have now switched between English and German content several times, confusing both my audience and myself and thus making it unnecessarily hard to even gather an audience in the first place.

Both need to stop and I hope to finally have a solution for both problems. First of all, I’ll only do one YouTube series at a time until I find the time and energy to record consistently over the week. Recordings will most likely be on the weekends with the videos coming out over the course of the following week. With 20 to 30 minute videos this should take around 3,5 hours each week to record – added to that are uploading, scheduling and the like.

My current agenda is playing through every Assassin’s Creed game on the PC, which will take a while. It may well be that there will be more LPs simultaneously before I’m done with the Chronicles series but that’s still far a way off.

Secondly, as most of my videos on YouTube were recorded in German, I’ll stick to that. Which means I just restarted the current series of Assassin’s Creed with the first video going live on Monday (Jan 9th).

bth

My Twitch channel on the other hand will be the place for English content. As I’m one of the moderators of the Paradox Interactive live streams there and occasionally hang around in other live streams as well, it’s far easier to do my own content there in English as well. The series I’m likely to continue will be out up and archived there (right now, that’s mostly Tyranny) and new live streams will stay there without being uploaded to YouTube.

I know that this solution is merely a compromise with myself and not an ideal plan. But it ends a discussion I struggled with for as long as I did any video content and that’s all I really care about. It opens up lots of possibilities without alienating both sides of people I interacted with until now and gives me a chance to hone my skills in both languages.

So, that’s the plan. I’m hesitant to add “for now” at the end of that sentence but one never knows what the future brings. Later today at least I’ll most likely stream again for a bit. Granted I get the rest of my recordings done beforehand 😉
See you around!

Also known as “Be the change…”

Also known as “Be the change…”
The quote in the image is commonly paraphrased as “Be the change that you wish/want to see in the world.”
Well, I’ll actually want to try that this year. Starting with caring and tending more to my own health, both mentally and physically.
And also to go back doing what I love to do. The read and write and live stories. To dive into other and new worlds and return maybe not a changed man but as someone with new perspectives, new ideas and thoughts.
I want to talk more and see more people and all in all, be the best version of myself that I can accomplish in 365 steps. This is what I want my “New Years’ resolution” to be. It’s going to be a slow process and I’m aware of that. I will fail part of what I want to do most certainly and I also know that.
The reason I’ll still try to accomplish this goal is to steer myself in the right direction, to one day maybe become the best possible version of the person that I can. A person I can be proud of and to start liking myself on a level that raises my overall happiness and thus help out with my mental health as well.
So, in closing, I hope to achieve a lot this year and I’ll take small steps hopefully every day to eventually get there. Putting myself first in what I want to do may sound selfish but if I start to better myself I’ll eventually have enough energy to help others as well. To live by example and with a positive attitude may be exactly what colloquial is attributed to Gandhi:
Be the change you wish to see in the world.
If I want the world to not get worse, I have to do my part which means, getting better myself and then use that momentum to change the world myself – one piece (or peace) at a time.

Aiming for a new schedule

Aiming for a new schedule

As you might have noticed, I haven’t been streaming or recording videos in the last several weeks and only recently returned to do some of it. I hope to rectify that somewhat from now on and will am for the following schedule – at least on Twitch with the VoD being exported to YouTube in about 30min chunks:

Tuesday and Thursday for 2-3 hours each with another stream on the weekend for hopefully a little longer depending on energy levels and other responsibilities.

Streams should start between 8pm and 10pm CET (UTC+1), again depending on other factors like my (hopefully soon) coming work schedule and such. I’ll try and announce the actual time somewhat in advance – meaning at least several hours before the stream starts. Following me on Twitch should normally give you a notification – depending on your settings and how well Twitch is working at the moment.

Right now I’m playing Tyranny, the latest cRPG by Obsidian Entertainment and published by Paradox Interactive, who graciously gave me a code for the game. I also plan to finally start a playthrough in Skyrim Special Edition, but that mostly depends on the game not crashing due to Mods not working together, we’ll see.

Additional Let’s Plays on YouTube will eventually return when that schedule is working regularly.

Oh – and as this post suggest, I’ll commentate in English from this point on until the comments suggest me to stop. Not that my English is THAT bad but it’s definitely way harder and I’m not used to it – yet. Which is basically the main reason why I’m doing it in the first place. I have lots of practice talking German, obviously – English? Not so much.

 

So, that’s it for this post. The next stream is due in two hours (at 9pm CET today) and I still need to get some things done before that. See you then 😉

Game City 2016 – Ein JubilĂ€um ohne Grund zu feiern

Game City 2016 – Ein JubilĂ€um ohne Grund zu feiern

Die Game City – “Österreichs grösstes [sic!] Gaming Event” – ging vergangenes Wochenende in seine zehnte Runde. Wie auch in den Jahren zuvor hat die Veranstaltung mit gratis Eintritt wieder Zehntausende Fans jeden Alters ins und ums Wiener Rathaus gelockt. Bei bestem Herbstwetter sollten Besucher und Veranstalter zugleich allen Grund zum Feiern haben – doch leider war auch diese Game City meiner Meinung nach trotz und gerade wegen seiner VorzĂŒge eher EnttĂ€uschung als Erfolg.


dsc01211Heute.at
 (leider meine einzige Quelle mit einer ungefĂ€hren Zahl) spricht von fast 80.000 Besuchern, womit sich die Game City erneut die “siebtgrĂ¶ĂŸte Stadt Österreichs” nennen darf. Oder nahezu Fußballstadien der GrĂ¶ĂŸe des Dortmunder Signal-Iduna-Parks oder Estadio Santiago BernabĂ©u in Madrid fĂŒllen könnte.

 

Zum Vergleich: Die letzt- und diesjĂ€hrige GamesCom in Köln war mit “nur” 345.000 – also etwas mehr als dem Vierfachen – komplett ausverkauft.

dsc01270

Und wĂ€hrend die weltweit grĂ¶ĂŸte Besuchermesse fĂŒr Videospiele in einem riesigen MessegelĂ€nde regelmĂ€ĂŸig ganze neun Hallen fĂŒllt, fand auch in diesem Jahr die Game City im Wiener Rathaus statt. Etwas AußengelĂ€nde auf der RĂŒckseite der SehenswĂŒrdigkeit, der Innenhof und eine Handvoll RĂ€umlichkeiten im Inneren waren alles, was den Ausstellern zur VerfĂŒgung stand. Der vom Rathauspark gesĂ€umte Platz vor dem GebĂ€ude war dieses Jahr zum wiederholten Male von einem Zirkus und einer Vielzahl von Essensbuden besetzt.

dsc01260

Auf die Messe selbst zu gelangen war zu den Stoßzeiten ein erstaunlich langwieriges Verfahren. Wer sich nicht bereits im Vornherein bei Saturn und Co ein “AltersbĂ€ndchen” geholt hatte, musste dies beim Eingang selbst machen, an dem auch die Taschen kontrolliert worden und man zusĂ€tzlich noch versuchte, das GelĂ€nde nicht zu ĂŒberfĂŒllen.

 

 

Was am spĂ€ten Freitagnachmittag noch ĂŒbertrieben aussah, war Sonntag fast völlig ausgenutzt und zog Wartezeiten von mehr als einer halben Stunde mit sich. Und dies war der EINZIGE Eingang. Die EINZIGE Möglichkeit vor Ort, an die BĂ€nder zu kommen und der EINZIGE Ort, wo Taschenkontrollen stattfanden. Organisatorisch also keine Meisterleistung, zumal man erst ganz vorn ĂŒberhaupt mitbekommt, was auf der Messe selbst nicht erlaubt ist. Neben dem selbstverstĂ€ndlichen Waffenverbot war auch das Mitbringen eigener GetrĂ€nke verboten. Eine Trennung des Ganzen und frĂŒhere Hinweise hĂ€tten das Anstehen hier sicherlich etwas verkĂŒrzt. Ganz zu schweigen von einem weiteren Eingang (plus Ausgang!) nĂ€her an der Ubahn-Station “Rathaus”.

dsc01243

Doch begeben wir uns endlich AUF das GelĂ€nde, dass sich dieses Jahr sonderlich blau prĂ€sentierte. PlayStation und Ubisoft nahmen gefĂŒhlt je ein Drittel des Ausstellerbereichs ein, Microsoft und EA waren gar nicht erst vertreten, die Indie-Area war wie immer gut besucht und voller Nostalgie – und der Rest? Ein Bisschen Nintendo, etwas PC-Gaming hier und da, aber sonst regierte Blau an allen Ecken und Enden. (Ein Umstand, der in Anbetracht der baldigen PrĂ€sidentschaftswahl in Österreich aber bitte nur fĂŒr die Game City gilt!) Nicht, dass ich etwas gegen die beiden Videospielgiganten hĂ€tte, etwas mehr Abwechslung wĂ€re aber dennoch schön gewesen.

 

Alles, was ich sehen konnte und gesehen habe, war etwas, woran ich bereits Interesse hatte. Es gab keine Überraschungen oder Titel, die ich mir hĂ€tte anschauen können, weil es dort gerade keine Schlange gab und das die beste BegrĂŒndung ist, sich einen Controller zu schnappen. Warum woanders warten, wenn man hier direkt loslegen kann? Vielleicht entdeckt man ja was cooles? Nicht so dieses Jahr.

dsc01232

In Sonys PlayStation-Bereich gab es neben diversen VR-Titeln Horizon: Zero Dawn, Call of Duty: Infinite Warfare (und damit doch etwas EA im PlayStation-Bereich!).

dsc01246Ubisoft zeigte neben Watch_Dogs 2 (ebenfalls im PlayStation-Bereich), For Honor, Ghost Recon: Wildlands und South Park 2. In den Mix gestreut waren noch eine Reihe weiterer Spielstationen – darunter Star Trek: Bridge Crew, Steep, Eagle Flight (alles von und bei Ubisoft), DragonBall Xenoverse 2 und – warum auch immer – Overwatch.

Ich habe mich schon frĂŒher immer wieder als Ubisoft-Fan geoutet und ich werde es auch dieses Mal tun, aber aus gutem Grund. Ich habe mir nur zwei PrĂ€sentationen angeschaut, da ich For Honor bereits gespielt hatte und mich der Rest nicht wirklich interessierte. Durch die engen GĂ€nge und die teils elendig-langen Schlangen war es fast genauso laut wie auf der GamesCom und doch wurde bei Horizon: Zero Dawns PrĂ€sentation komplett auf Headsets und Kopfhörer verzichtet. Ich saß in der vorderste Reihe und hatte Schwierigkeiten, das Gesagte ĂŒberhaupt zu hören.

Watch_Dogs 2 auf der anderen Seite glÀnzte nicht nur durch die beiden coolen und charmanten PrÀsentatorinnen, sondern auch durch eben jene Headsets und Kopfhörer. Man konnte nicht nur ihnen zuhören, sondern auch den Sound des Spiels glasklar hören und so etwas besser ins Spiel eintauchen. Und sogar ein T-Shirt gewinnen konnte.

Zugegeben, das Spiel selbst testen konnte man nur bei Horizon: Zero Dawn – wofĂŒr man sich jedoch erneut anstellen musste und bei dem es offenbar nur eine oder zwei Testkonsolen gab.

Am Ende der Game City bin ich im Großen und Ganzen mehr enttĂ€uscht als begeistert. Gleichzeitig versuche ich mir aber selbst zu sagen, dass ich mich nicht ĂŒber etwas aufregen sollte, das gratis ist. Doch warum ist es noch immer gratis? Warum ist es noch immer im Rathaus, wo kaum genug Platz ist, um sich ordentlich an einer Schlange anzustellen, ohne im Weg zu stehen?

Ich wĂŒrde sofort Eintritt dafĂŒr bezahlen, damit ich mehr Spiele auf einer grĂ¶ĂŸeren FlĂ€che sehen könnte – selbst wenn anfangs die Preise zu hoch und die FlĂ€che zu klein ist. Die Vienna Comic Con zeigt, wie man es machen kann: Sie haben klein angefangen letztes Jahr, waren bereits im Vorfeld komplett ausverkauft und haben dann sehr schnell gemerkt, dass sie ausbauen mĂŒssen. In diesem Jahr werden es zwei Hallen statt der einen sein, auf der man sich mit anderen Enthusiasten treffen kann.

Die Game City sollte sich da – nach immerhin zehn Jahren und gefĂŒhlt immer weniger Platz statt mehr – den einen oder anderen Trick abschauen, bevor es womöglich die letzte “Gaming findet Stadt”-Veranstaltung war. Bei aller Meckerei wĂ€re es doch schade drum, wenn es eine Convention weniger im Jahr gĂ€be. Gerade eine, die so schön perfekt zwischen GamesCom und Comic Con liegt….

Zum Abschluss noch ein paar mehr Bilder meinerseits. Bis hoffentlich zur Comic Con im November 😉

 

This slideshow requires JavaScript.

Ausrede Geburtstag

Mein Geburtstag steht bevor und wer mit mir auf Facebook befreundet ist, wird womöglich gesehen haben, dass ich gleich zweimal Leute dazu eingeladen habe, ihn mit mir zu feiern. 

Ich möchte an dieser Stelle diverse “Warum?”-Fragen erklĂ€ren. Warum ĂŒberhaupt die offene Einladung an alle, die den Post lesen können. Warum die Erinnerung an die Einladung einige Tage spĂ€ter? Warum ist mir das Ganze ĂŒberhaupt so wichtig und warum plane ich keine große Party irgendwo und lad jeden ein, der einen drauf machen will, sondern sag “kommt, wann ihr wollt”?
Nun, eine der Fragen wurde sogar schon gestellt und ich habe sie wahrheitsgemĂ€ĂŸ beantwortet: Die Erinnerung war einfach fĂŒr die Leute da, die nicht jeden Tag auf Facebook rumhĂ€ngen oder nicht jeden einzelnen Post lesen. FĂŒr die, die nicht Wochen vorausplanen, sondern halbwegs spontan entscheiden, was sie wann wie und wo machen. 
Und wer mich einigermaßen kennt, kann die Frage mit der Party recht gut selbst beantworten: ich bin kein PartygĂ€nger, Discos liegen mir nicht, sind zu laut und in meinen Augen alles andere als gesellig. OhrenbetĂ€ubende Musik, die selbst durch Schreien nur selten ĂŒbertönt werden kann, und Dutzende fremde Menschen, die einen auf engsten Raum zusammenquetschen – nicht gerade meine Vorstellung von einem angenehmen Abend unter Freunden. 
“Unter Freunden” ist darĂŒber hinaus der nĂ€chste springende Punkt fĂŒr mich. Mir geht es nicht darum, dass ICH Spaß habe und alle anderen GĂ€ste nur Nebenakteure sind wĂ€hrend ich die Hauptrolle spiele. Ich will mit meinen Freunden feiern, Teil einer Gemeinschaft sein, mich mit anderen austauschen und etwas machen, was uns allen Spaß macht. 
Mein Geburtstag ist dabei nicht mehr als ein Vorwand, ein Grund, eine Ausrede sich zu treffen. Ich bin nicht auf Geschenke oder GlĂŒckwĂŒnsche aus – wenngleich ich mich natĂŒrlich ĂŒber beide freue! – ich will und brauche einen Anlass, aus meinem Trott auszubrechen, meine einsame Hobbithöhle wenn nicht zu verlassen, dann zumindest fĂŒr andere zu öffnen. 
Als jemand, der lange Zeit kaum Freunde hatte und dem das Internet dann Bekanntschaften, Kameraden und VerbĂŒndete nicht nur in nahezu allen BundeslĂ€ndern, sondern auch außerhalb Deutschlands verschafft hat, sind gerade Geburtstage eine sehr zweischneidige Angelegenheit. 
Soziale Konventionen diktieren einem geradezu, sie zu feiern, der Gruppenzwang unter Jugendlichen verstĂ€rkt dieses fast zu einem Wettbewerb, bei dem es mehr um den Ausdruck elterlicher FinanzstĂ€rke sowohl bei der Ausrichtung dieser “Events” geht als auch um die GrĂ¶ĂŸe, den Wert und die Zahl der Geschenke. Es geht weniger um die Zahl der Freunde als um den Grad der Bekanntheit und Beliebtheit. Es ist mehr Promi- als Kinder-Party und ich war mehr KabeltrĂ€ger oder Statist als OscarpreistrĂ€ger. 
Auf der anderen Seite waren solche AnlĂ€sse auch immer eine Möglichkeit, besagte Freunde aus dem Internet zu besuchen oder von ihnen besucht zu werden. Es war auf lange Zeit planbar, kollidierte nur in Ă€ußerst seltenen FĂ€llen mit wichtigen Familienfeiern und ließ sich problemlos – und ohne NaserĂŒmpfen der Mitmenschen – nachfeiern. 
Materielle Geschenke waren dabei meist nicht einmal von Belang. Man selbst, die eigene Anwesenheit, die zusammen verbrachte Zeit war Geschenk genug – selbst oder GERADE wenn man sie nur zum DVD-Schauen nutzte. 
Ich feiere meinen Geburtstag nicht, weil andere es so wollen oder weil ich mich in den Fokus der Aufmerksamkeit stellen möchte. Ich feiere, um Zeit mit meinen Freunden zu verbringen. 
Und dafĂŒr ist mir jede Ausrede recht. 
PS: Mir ist natĂŒrlich klar, dass extrovertiertere Menschen als ich aus durchaus den gleichen GrĂŒnden feiern und ich will mit diesem Beitrag ĂŒber niemanden außer mir selbst urteilen. Ich bin – und bleibe – ein ziemlich introvertierter Nerd, der weder perfekt ist, noch es sein möchte. Und der sich schon gar nicht fĂŒr etwas besseres hĂ€lt – auch wenn es leider oft so rĂŒberkommen mag. WofĂŒr ich mich an dieser Stelle explizit entschuldigen möchte. 

PC Master Race?

PC Master Race?

Vor fast zwei Jahrzehnten haben mein Bruder und ich unsere erste Konsole – eine Sony PlayStation – zu Weihnachten bekommen. Es folgten die PlayStation 2-4, mehrere AusfĂŒhrungen der PSP und eine PS Vita. Abwechslung gab es nur durch die GameCube, die nun langsam genauso Staub ansetzt, wie ein Großteil meiner Konsolen.

Seit dem FrĂŒhjahr letzten Jahres habe ich nun einen PC. Es ist nicht mein erster ĂŒberhaupt, aber der erste mit genug Power, um mehr als Solitaire drauf spielen zu können. Entweder mangelte es am Geld oder schlichtweg dem Interesse an einem leistungsstarken PC speziell fĂŒr mich oder meinen Bruder. Und der “Wohnzimmer-PC” war mehr ein Office- und Internet-PC als alles andere. Videospiele wurden darauf Ă€ußerst selten gespielt – immerhin hatten wir dafĂŒr unsere Konsole(n). Das hat sich mittlerweile also geĂ€ndert und seit etwa 1,5 Jahren wĂ€chst nicht nur meine Steam-Library unaufhörlich, sondern auch die Zeit, die ich allgemein am PC zocke. Gerade auch im Vergleich zu meiner Spielzeit auf der PS4.

Der plötzliche Sinneswandel kommt nicht von ungefĂ€hr. Aber auch nicht ohne seine HĂŒrden und Probleme. Auf der einen Seite ermöglicht es mir, alte und neue Titel zu spielen, die mir auf der Konsole verwehrt bleiben. Auch die Preise sind nicht nur dank unzĂ€hliger Sales deutlich niedriger am PC. Dann natĂŒrlich auch die Verlockung durch Mods, allgemein mehr Einstellungsmöglichkeiten und natĂŒrlich dem Versprechen besserer Grafik und Leistung.

Die Kehrseite des Ganzen ist aber die Problematik des Aus- und AufrĂŒstens. Ganz zu schweigen von der Auseinandersetzung mit Windows, der richtigen Software und den passenden Treibern.
Ich habe mich bisher eigentlich als relativ sicher mit Computern gesehen. Und ich weiß bis zu einem guten Grad auch zumeist, was zu tun ist, sobald der PC denn einmal an ist.
Wahr ist, dass ich im PC- und Internetalter aufgewachsen bin und alles, was ich bisher brauchte, problemlos erledigen konnte – oder zumindest wusste, wo ich nachschlagen konnte, um mir fehlendes Wissen anzueignen. Geht es aber um die Technik und vor allem die Hardware, die das Ganze zum Laufen bringt, steh ich vor einem Turm voller Probleme.

Aus- und wieder einschalten? Klar, kein Problem. Den IT Crowd-Test besteh ich also zumindest. Kabel abstecken und wieder anschließen ist auch keine große Herausforderung. Der Kauf und die Erkennung des RICHTIGEN Kabels … vielleicht Thema einer anderen Diskussion (ich hab’s nicht so mit Namen 
 ). Bei allem darĂŒber hinaus bin ich hoffnungslos ĂŒberfragt, was fĂŒr mich das ganze Gerede von der “PC Master Race” vor allem zu einem großen Hin- und Hergerenne werden ließ, als ich mir in den Kopf setzte, mir eine neue Grafikkarte kaufen zu wollen.

Wir reden hier ĂŒbrigens bereits von der zweiten Karte seit Kauf des PCs, der ein reiner Office-PC ist und damit nur eine einfache Onboard-Grafikkarte besaß. Nachdem ich – mit einschlĂ€giger Hilfe von Freunden, die sich tatsĂ€chlich mit PCs auskannten – die erste Auswechslung erfolgreich hinter mich gebracht hatte, wĂ€hnte ich mich sicher genug fĂŒr einen alleinigen Versuch.

Und scheiterte nicht einfach nur auf ganzer Linie, sondern mehrfach auf jeder Etappe. Die Wahl der Grafikkarte war bereits mit viel Diskussionen und Nachfragen verbunden. Dann hatte ich außer Acht gelassen, welche AnschlĂŒsse an meinen Monitoren waren und musste die Grafikkarte gegen eine andere austauschen.

Diese wiederum (wir sind bei Hindernis drei, fĂŒr die, die mitzĂ€hlen wollen), war zu groß fĂŒr das bisherige PC-GehĂ€use. Mit tatkrĂ€ftiger Hilfe, einiger Recherche fand sich dann ein Shop, der ein zu meinem Motherboard passendes GehĂ€use verkaufte. Nach Etappe fĂŒnf meines Leidens-/Pilgerweges – sprich dem Aus- und wieder Einbau aller Komponente stellte sich heraus, dass mein altes Netzteil ebenfalls ein Upgrade benötigte. Die richtigen AnschlĂŒsse und – wie sich herausstellte – die nötige Power fehlten, um meine neue Grafikkarte mit Strom zu versorgen.

Ein weiterer – und zum GlĂŒck finaler – Tripp gefolgt von den letzten Handgriffen warfen alles, was dem Happy End im Wege stand und siehe da: alles funktionierte, der PC lief wie am SchnĂŒrchen und mein erster Bechmark-Test verdiente ein

over9000

 

Das Fazit des Ganzen: PC-Spieler haben vielleicht die gĂŒnstigeren Spiele, aber auch deutlich mehr Arbeit. Die konstante Frage, ob (und wenn, wie gut) Spiel xx auf ihren GerĂ€ten lĂ€uft, verbunden die Plagerei mit DRM, Treibern und dem Betriebssystem ganz allgemein gleichen einem endlosen Teufelskreis, der gerade fĂŒr (Quer-)Einsteiger wie mich mehr Frust als Abenteuer. Beides ist jedoch nichts im Vergleich zu dem figurativen Jenga-Spiel mit den Komponenten. Ein Balance-Akt, der viel Wissen und Recherche voraussetzt und – zu sehen anhand meines Marathons – durchaus ungeahnte Mehrarbeit nach sich ziehen können.

Was PC-Spieler bei der Software sparen, mĂŒssen sie regelmĂ€ĂŸig in neue Hardware investieren, was durch den Zeitaufwand gleich doppelt kostet. Konsolenspieler haben diese Probleme nur bedingt und kaufen sich vielleicht alle fĂŒnf Jahre eine neue Konsole, die etwa so viel kostet wie eine mittelfristige Grafikkarte fĂŒr den PC. Ansonsten ist es nicht sehr viel mehr als ein “Plug&Play”, auch wenn die Installations- und Updateprozesse seit der letzten Generation Ă€hnliche Ausmaße wie auf dem PC angenommen haben.

Alles in allem bereue ich weder den “PrioritĂ€tenwechsel” noch das Upgrade meines PCs. Es macht die Aufnahme von Let’s Plays fĂŒr YouTube und das Streamen auf Twitch um ein Vielfaches leichter und in dem Maße, wie ich es derzeit plane, ĂŒberhaupt erst möglich.

Das TL;DR ist wohl: Zocken auf Konsolen ist einfach, stressfrei und macht Spaß, bietet aber bei weitem nicht die Möglichkeiten, die man auf dem PC genießen kann, wenn man willens ist, die Zeit und das Geld zu investieren.

 

 

Nippon Nation – Mehr CONtra als CONvention

Am Wochenende vom 16. und 17. Juni fand zum dritten Mal im Wiener Museumsquartier die Nippon Nation statt. Eine Convention “fĂŒr alle Nerds”, wobei der Fokus hier natĂŒrlich – allein dem Namen nach – sehr stark auf alles Japanische liegt. Animes, Manga, Teezeremonie, Japanisch lernen und fast mehr Cosplayer als unverkleidete GĂ€ste. Der Name war auf jeden Fall Programm, doch selbst das Land der aufgehenden Sonne vermag es nicht, die Convention in einem besonders positiven Licht erstrahlen zu lassen.

 

2016-07-16 15.43.48
Die GROB eingezeichnete FlÀche der Nippon Nation

Das Programm (hier zu finden) spiegelte selbstverstĂ€ndlich den Namen der Convention wider, ĂŒberraschte mich aber dennoch durch die eSports- und Twitch- bzw. YouTube-Panels, die ich so nicht erwartet hĂ€tte. Gerade die letzten beiden waren es dann auch, die mich hauptsĂ€chlich interessiert haben. Dass ich gerade mal zum Twitch-Panel gegangen bin und selbst das bereut habe?

Die Location war… winzig und meiner Meinung nach nicht sonderlich gut organisiert. Hinweisschilder waren entweder non-existent oder gut versteckt. Ich kann mich zumindest an keine erinnern, die nicht direkt an der jeweiligen TĂŒr hingen, wo man hinwollte. Gut, es dauerte nicht lang, bis man alles gefunden hatte, aber etwas mehr Orientierungshilfe – gerade an den EingĂ€ngen zum MQ wĂ€ren schon praktisch gewesen.

Doch das enttĂ€uschendste? Die Moderatorin. Ich erinnere mich schon nicht mehr an ihren Namen und wĂŒrde nur zu gern ihre “Performance” vergessen. Mag sein, dass sie gerade erst ihre Moderationausbildung abgeschlossen hat. Möglich, dass sie nicht an allen Themen interessiert war, die sie vorgestellt hat. Alles möglich, aber was sie abgeliefert hat, grenzte an einer Frechheit. Dem Publikum die Möglichkeit fĂŒr Fragen zu geben und dann sagen, sie habe damit gerechnet, dass keine Reaktion kĂ€me ist das absolute Gegenteil einer guten Moderation. Ihre Aufgabe sollte sein, das Publikum zu animieren und sich nicht ĂŒber es lustig machen.

Die zweifelhafte Organisation half an dieser Stelle auch nicht und so verzögerten sich die Panels kĂŒnstlich. Cosplayer, die zu spĂ€t zum Wettbewerb kommen, kann ich noch irgendwie verstehen – wenn dies den Juristen passiert, ist das dann schon mehr als peinlich. Panel-Teilnehmer auf die BĂŒhne bitten ohne Sitz-Möglichkeiten oder extra Mikros zu haben – wie beim Twitch-Panel geschehen – ist bitter.

Überhaupt, dass das Twitch-Panel auf der “HauptbĂŒhne” stattfand und nicht als Workshop, versteh ich bis jetzt nicht. So war es nicht mehr als ein schlechtes Frage-Antwort-Interview, das den Zuschauern nicht wirklich viel Infos gegeben hat. Die GĂ€ste haben nur ein wenig erzĂ€hlen, was sie machen und vielleicht vier Minuten damit verbracht zu sagen, was man genau braucht. Wie das Streamen aber dann aussieht, wie man alles einrichtet und worauf man sonst so achten sollte? Kaum ein Wort.

Zum YouTube-Panel bin ich dann schon gar nicht mehr gegangen, weil es wohl auf das gleiche hinaus gelaufen wĂ€re. Ebenfalls auf der HauptbĂŒhne und die gleiche Moderation, die das Publikum wieder derart vergrault, dass sich niemand beteiligen WILL.

Dass es auch anders geht, durfte ich beim Vortrag zum gĂŒnstigen Reisen nach Japan sehen. Florian Lampel Bakk war FANTASTISCH. Witzig, gut vorbereitet mit einer umfangreichen und interessanten PowerPoint-PrĂ€sentation und einer wirklich guten Rhetorik. Und er hat die Zuschauer direkt mit einbezogen und hatte einfach eine großartige BĂŒhnenprĂ€senz gezeigt.

Ebenfalls Lob verdienen die unzĂ€hligen Cosplayer, aber das war zu erwarten. GefĂŒhlt die HĂ€lfte aller Besucher kam verkleidet und alle KostĂŒme sahen absolut großartig aus. Mein absoluter Respekt alle Cosplayer. Ihr seid großartig und ich bewundere euch und eure Arbeit 🙂

Alles in allem? Ich will es nicht “rausgeschmissenes Geld” nennen, aber 19€ pro Tag an der Tageskarte, bzw. 30€ fĂŒr das Wochenend-Ticket sind eindeutig zu viel, wenn man ĂŒberlegt, dass einige der Workshops noch zusĂ€tzliche Kosten nach sich zogen und es abgesehen von dem dĂŒrftigen Programm nicht wirklich etwas zu sehen gab. Also ja…. ich war kein Fan der Con und hoffe, dass kommende Conventions in Wien mehr zu bieten haben als die Nippon Nation. Immerhin war bei der GameCity die Location um einiges schöner und die ComicCon letztes Jahr doch etwas grĂ¶ĂŸer und hatte wirkliche prominente Stars.