Changes, choices and… courses

This will be just a little personal update after I haven’t written anything in weeks.

‘A lot’ happened in these weeks, which means ‘just a few more or less little things I normally wouldn’t consider small talk material.

My last school block is approaching and while I’m feeling quite good about the whole affair I couldn’t be happier once I’m through with it. Even if I’m not returning to the store I’ve worked at these part three years. I’ve agreed to transfer to a new one which opens Mid-June and I’m quite excited about that.
But it still needs time getting used to and the thought of having my last days at my current store is saddening.

Calling it mixed feelings would be an understatement.

In other news I quite my ‘job’ at ps4-magazin after figuring out that I’m just not interested in gathering news and basically copying them to another platform. I want to write original content, my own opinion, reviews, previews, thoughts or just stuff like this. Translating an article, posting some pictures and linking to the source seems way to dull for me. And the longer I tried to do that the more it seemed like a waste of time for me. And that’s while I spend my time watching Let’s Play or play video games I already played instead of reading or playing new games.

 

But with all that I actually do something productive, even if not as regularly as I liked. Learning Spanish via duolingo. It’s quite fun, I like the concept, the “level” system and basically everything. It seems more like a video game than like a language class and while I miss every other day I thing I do make progress. Slow progress but progress nonetheless and I enjoy it.

 

So, that’s it for today, I hope I’ll return soon with a actual topic to write about and I’m sorry for this rather dull post about myself ;)

Football’s coming home

I’m a football (or soccer, as Northern America likes to call it) fan for nearly twenty years now – which is basically my whole life because before that I was mostly a fan of eating, sleeping and keeping my mother busy.

I remotely remember the semi-final of the European Championship in 1996 where Germany beat the Czech Republic in extra time. It was the first golden goal in a European Championship and scored by Oliver Bierhoff with a header. Funnily enough, I can’t remember the final where Germany actually won the cup.

So, I’m a football fan more or less since then and even actively played for some time in a team. Nowadays, though, I only watch some games at home or play football videogames. Which – at last – brings me to the real topic of this post.

As with my deciding points for or against Playstation and XBOX (read here - it’s German, though), I mostly played FIFA and only recently got to play a bit of PES (2013, that is). While both are fun in their own ways, I find myself more and more entertained and challenged by Football Manager (Sega Interactive, not EA) where you’re not actively playing the games but sit on the sideline and instruct, train and motivate your team.

A manager game involves way more math, statistics and tactic, which suits me just fine. Building up my own youth team, looking for staff and trying to meet the board’s goal while making my players and the fans happy is quite a balancing act. And it takes time. Lots of time.

The demo version of Football Manager 2014 let’s you play half a season. I clocked in over thirty hours before I even made it to December and that was just the first team I managed. Even the classics mode of the game, which is a more basic version with less options takes forever to hit the half-season point. Playing for 30 hours on FIFA probably sees you in your second or even third season.

And the best thing about it is, you don’t even have to pay that much attention to the actual game or listen to commentary or such stuff. It’s like a side activity while browsing the internet, chatting or whatever. And who can say he won the league while doing the laundry?

Mid-April will see the PS VITA version of Football Manager and I’m really looking forward to it. I haven’t really played the iPhone version because I’m not really a smartphone gamer but the VITA game… I’m curious. And I really hope it’s more like the classic mode than the handheld version. Some first impressions can be found here under the PS-Vita tab.

Endlose Fantasie? (Final Fantasy Review)

Mit der HD-Auflage von Final Fantasy X/X-2 frisch auf dem Markt, dem dritten Teil von Final Fantasy XIII Anfang des Jahres und der baldigen Veröffentlichung von Final Fantasy XIV – A Realm Reborn auf der PS4 haben wir drei ganz unterschiedliche Interpretationen der wohl bekanntesten Rollenspielreihe.

Das erste von vielen als letzter Klassiker angesehen, zweiteres fast schon als Untergang einer Marke verpönt und zu guter Letzt ein MMO, was ja so gar nicht ins Bild der Reihe passt. Und dass trotz Kristalle, trotz Job-System, trotz Krieger des Lichts – alles Elemente der ersten Teile und Dinge, die sich viele Fans zurückwünschen.

Man mag sich an dieser Stelle also fragen, welche Elemente ein Final Fantasy-Spiel braucht, um sich als solche bezeichnen zu dürfen. Sowohl die Story als auch die Welt sind in jedem Fall ausgeschlossen. Mit Ausnähme der direkten Fortsetzungen und anderer Ableger hat jeder nummerierte Teil völlig neue Interpretationen der Welt und bietet eine eigene Geschichte.

Auch das Design der Spiele unterscheidet sich grundlegend mit jeder weiteren Veröffentlichung und macht auch nicht Halt vor Menüs, Dem Ablauf der Kämpfe, der Mythologie und eigentlich allem. Zwar tauchen immer wieder bekannte Namen, Monster und Gottheiten auf, aber selbst diese werden immer neu interpretiert. Man sehe sich nur die verschiedenen Cid im Laufe der Spiele an, um eine ungefähre Vorstellung davon zu bekommen, wie unterschiedlich die Spiele trotz der Namensgleichheit doch sind.

Und genau das ist es, was Final Fantasy für mich ausmacht: die ständige Neuinterpretation, der Wille, immer wieder aufs Neue eine eigene Welt zu erschaffen und nicht einfach nur Altes zu wiederholen, nur weil es erfolgreich war. Final Fantasy lebt vom ständigen Wandel und riskiert damit eine Menge. In Zeiten von immer größeren Welten, immer mehr Nebenmissionen und Handlungen ist Final Fantasy XIII den entgegengesetzten Weg gegangen und erzählte gradlinig und actiongeladene seine – in meinen Augen – großartige Geschichte.

In welche Richtung die nächsten Teile gehen werden, weiß wohl nur Square Enix selbst und ich bin schon jetzt gespannt darauf. Natürlich hätte ich nichts gegen etwas mehr ‘Open World’-Feeling, andererseits tendiere ich bei diesen Spielen oftmals dazu, das Ziel aus den Augen zu verlieren und damit auch das Spiel nie zu beenden. Und auch das kann ja nicht Sinn der Sache sein.

I like big books and I cannot lie

As promised my reason for not having ‘must reads’ coming out this year. Or also called “all the books I should be reading right now while doing…. loads of other stuff. So without much further ado, here’s my pile of books I’m currently reading and still have to read:

Frank Herbert - Dune: That one is mostly because of a colleague’s possible departure this summer and my promise to finish it before she leaves. I mean, it IS a must-read for every Sci-fi fan and probably for everyone as well but it wouldn’t be quit as high on my list otherwise.
Great soft-Sci-fi novel, which is to say it’s full of political and religious themes. Highly philosophical and just overall a great book that isn’t as hard to read as some would make it.

Robert Jordan & Brandon SandersonThe Wheel of Time: I’m currently at book 11 which is prior to Sanderson’s involvement (as a matter of fact, it’s the last book done completely by the late Jordan) but it would be unfair not to mention Sanderson at all.

Only four books left in this series for me and with all the stuff I’m reading right now, I just don’t progress – at all. I really love the series and maybe something in me just doesn’t want to finish but then: I DO want to know the ending. And if I wait even longer before continuing I might as well start over completely as I’ll have forgotten everything….

WoT is a high fantasy series very much in the style of JRR Tolkien. So much so that it’s starting nearly the exact same way but evolves to so much more. Intrigue, war, friendship, necessity evil for a greater good and a lot of characters with way too many secrets from each other make for a great, great series every fantasy fan should try. Especially Tolkien fans.

George Orwell1984: Another of those ‘classics‘ and maybe THAT one book which is now scarrier – and closer to truth – than ever. Been reading it for a while now but it’s really not easy – and it shouldn’t be. Will finish it eventually but my focus right now is definitely on Dune.

The dystopian novel is the source of “Big Brother is watching you”. Hyper-surveillance, mistrust and degredation of language, speech and thought are the center of the book, but not all. Even amidst a world so dark, there’s still hope – as long as there are people believing in – and fighting for – their freedom.

Those are the “major” books I’m trying to read right now. Also on the list are – but not very high – are the Star Wars: Old Republic novels, Samantha Shannon’s The Bone Season (a great mix of Orwellian dystopia and fantasy elements – and NO LOVE STORY so far, so yay!). Speaking of classical dystopian novels, I still have to read Ray Bradbury’s Fahrenheit 451 (and everything else by him, but starting with that one) and Anthony Burgess’ A Clockwork Orange.

Fantasy-wise I still want to read George R.R. Martin’s A Song of Ice and Fire series (but not before finishing WoT), Patrick Rothfuss’ Kingkiller series, Terry Goodkind’s Sword of Truth series and basically soo much more that it’s hard to know where to begin.

“Leichte Rüstungen wiegen weniger als schwere”

Solche und andere… hilfreiche Tipps zieren heutzutage so manchen Ladebildschirm von Videospielen. Sie mögen vielleicht gutgeheißen sein, offenbaren auf der anderen Seite aber auch ein großes Problem: Die Entmündigung des Spielers.

Stundenlange Tutorials zu schlichten Action-Adventures, hunderte Hinweise auf Mini-Maps, während der Kämpfe oder einfach so zwischendurch geben einem geradezu das Gefühl, für ein Kleinkind gehalten zu werden, das zum ersten Mal ein Videospiel spielt und sich nicht selbstständig mit der Steuerung vertraut machen kann. Behält man dann noch die regenerativen Heilungsfähigkeiten der Hauptfigur, Checkpoints an jeder dritten Ecke und schier endlose Munitionsvorräte selbst in apokalyptischen Szenarien im Hinterkopf, kann es eigentlich nur noch einen Schluss geben:

Heutige Videospiele sind zu leicht.

Doch ‘Halt!’, mag der eine oder andere Zocker hier rufen, ‘Was ist mit Dark Souls und Ninja Gaiden und Konsorten?’ Beide Reihen sind berühmt geworden für ihren erbarmungslosen Gegner und ihren knackigen Schwierigkeitsgrad. In Wahrheit sind sie jedoch einfach genau das, womit viele von uns aufgewachsen sind.

Einen Kampf in Final Fantasy XIII verlieren ist nicht weiter tragisch – man kann ihn direkt wiederholen, ohne jeglichen Nachteil. In jedem Teil davor hieß es da noch, den letzten Speicherstand zu laden, der womöglich Stunden zurück lag. Autospeichern? So etwas gab es da noch nicht.

Batmans Martial-Arts-Fähigkeiten sind weithin bekannt und sollte der Spieler während eines Kampfes gegen 30 Gegner einmal vergessen, welche Knöpfe er zu drücken hat, erinnert ihn ein Tipp schnell daran. Ob man sich an sie hält oder nicht, ist da fast egal: das Ergebnis ist meist das Gleiche. Batman siegt und seine Lebensanzeige wird fast sicher wieder aufgeladen.

Sich durch ein Dutzend Gegner in Ninja Gaiden metzeln? Viel Glück. Mehr als drei Gegner in Dark Souls bekämpfen? Purer Wahnsinn, aber vielleicht sogar möglich. Beide Spielreihen Verlangen vor allem eines vom Spieler: Geduld. Wahllos auf die Buttons hämmern führt schnell zum eigenen Tod und nur wer geschickt ausweicht, blockt, pariert und angreift, hat eine gewisse Chance auf den Sieg.

Dazu muss man aber die Steuerung kennen und darf nicht durch ‘Tipps’ im Spiel abgelenkt werden. Spiele wie Dark Souls fordern die Spieler heraus und belohnen sie dadurch. Die Batman-Spiele sind eher ein Spaziergang durch den Park. Nur mit mehr Warnhinweisen, Schildern und Popups.

Batman und Konsorten mögen mehr Spaß machen, da der Frustfaktor geringer ist, doch wirkliche Befriedigung, das Spiel gewonnen, den Endboss besiegt zu haben, stellt sich nicht ein. Der Spaßfaktor beim Schauen eines Batman: Arkham Origins Let’s Plays war nur bedingt geringer als beim Selbstspielen der Vorgänger. Dark Souls, Ninja Gaiden und zu einem gewissen Grad Skyrim machen jedoch nur dann wirklich Spaß, wenn man selbst Hand anlegt.

In diesem Sinne: “Ein höherer Schwierigkeitsgrad bietet eine höhere Herausforderung.”

PS: Ich finde die Batman-Spiele nicht schlecht – ganz im Gegenteil. Arkham Asylum und Arkham City haben mir jede Menge Spaß gemacht. Sie dienen hier nur als perfektes Paradebeispiel.

Marvel hoch drei (eine Art Review)

Disclaimer: Ich kenne weder alle, noch viele Marvel-Comics und mein Wissen beschränkt auch auf die Kinofilme und ein paar Serien der letzten zwei Jahrzehnte.

Dieses Halbwissen hat sicherlich einige Nachteile, aber auch den Vorteil, dass ich gewisse Probleme der Verfilmungen gar nicht sehe. Andererseits sehe ich dafür andere Probleme, die Comicfans nicht haben.

Die Tatsache, dass die Filmrechte des Marveluniversums auch noch aufgeteilt ist, macht die Situation nicht leichter. Doch von vorne:

Die Marvel Studios – jetzt Teil von Disney – selbst hält die Rechte an allen Avengers-Filmen und -Figuren. Auch Guardians of the Galaxy wird von Marvel/Disney selbst produziert.

Sony hat die Rechte an Spiderman und all seinen weiteren Formen. Das umfasst sowohl die alte Trilogie mit Toby Meguire als auch die neuen Filme mit Andrew Garfield.

X-Men und Wolverine wiederum gehört (20th Century) Fox und genau mit den Filmen habe ich die größten Probleme.

Während die Avengers-Filme einem minutiösem Plan folgen und die Überschneidungen und Cameos mehr sind als reine Showeinlagen, scheint man sich bei den X-Men- und Wolverine-Filmen nicht völlig auf eine Zeitlinie geeinigt zu haben. Dass es mehrere gibt und die Geschichte von verschiedenen Zeichnern und Autoren unterschiedlich dargestellt wurde, ist mir bewusst, aber hätte man sich nicht zumindest bei den Filmen auf EINE Zeitlinie einigen können? Und sei es nur, um die neuen Fans, die durchaus einen Zusammenhang zwischen den Wolverine- und den X-Men-Filmen sehen, weniger zu verwirren.

Wolverine – Weg des Kriegers spielt eindeutig nach X-Men 3 und spielt direkt auf dessen Ereignisse an. Logans Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg werden aber zu keinem Zeitpunkt erklärt. Auch Logans Heilungsfähigkeit in Weg des Kriegers scheint der aus allen Filmen zu widersprechen.

Und dann ist da Emma Frost in X-Men: First Class, die die gleiche Fähigkeit hat wie Kaylas Schwester in X-Men Origins: Wolverine. Verwandtschaft unwahrscheinlich.
All diese Ungereimtheiten und Inkonsistenzen stören mich massiv. Natürlich kann man sagen, dass jeder der Filme einer eigenen Logik folgt und demnach andere Regeln und Voraussetzungen hat, aber wäre es nicht besser für das Publikum, ein größeres Gesamtbild zu erschaffen?

So wie es bei den Avengers – mal abgesehen von dem Schauspielerwechsel bei Hulk – geschehen ist? Jede Geschichte fügt sich nahtlos in die nächste ein, Querverweise sind nicht einfach Beigaben sondern erklären diverse Hintergründe und Zusammenhänge und auch die weitere Geschichte ist nicht nur geplant, sondern auch schon schlüssig in die Filme eingebunden.

Spiderman wiederum braucht diese Kontinuität nicht, da Amazing Spiderman von Beginn an als Reboot der Figur gesehen wurde. Neuer Name, neue Schauspieler, neue Geschichte…. Warum Fox also einen anderen Weg geht, ist mir schleierhaft und es ist der Grund, warum ich der Avengers-Reihe mehr entgegenfieber als das bei den X-Men-Filmen der Fall ist.

Abwarten und Tee trinken oder so…

2014 Coming outs

Note: this isn’t a post about LBGT.

Amidst the Leipzig Book Fair, the game Developers Conference, first hints of the E3 and many other conventions this year (did I mention I’m going to GamesCom again?) there are games, books, movies and TV series coming out. Some of the games I’ll never play (because of reasons mentioned here), others just don’t interest me at all. The ‘rest’ I can’t wait to get my hands on. The same goes for books and movies.

Following is a small list of things I’m eagerly anticipating, sorted by… nothing my subconscious.

books: despite – or because? – of sitting right at the source there’s not that much on my personal wish list here. I’m eager to sell a lot of newcomers this year but my pile of unread books at home is huge enough already (more on that later?).
So on the top of my head, there’s nothing on the list here.

movies: Captain America: Winter Soldier for starters. I love the Marvel movies (well, apart from that one) and even if the Captain is a bit too much patriotism for me, I’m sure I’ll like it just as well.

Next up: X-Men: Days of Future Past. Marvel once again and the sequel to X-Men: First Class which was one of my favourites in the X-Men universe so far. And a movie with James McAvoy, Michael Fassbender, Ian McKellen AND Patrick Stewart can’t be too bad, can it?

Then there’s the final Hobbit movie coming out and I surely want to see that one. Though not in a league with Lord of the Rings the movies are great in themselves and having seen the first two, there’s not much choice, is there?

Oh, and I nearly forgot: Amazing Spiderman 2, yet another Marvel movie. What can I do, I like them ;)

 

series: That one is pretty hard, too, albeit not that one-sided. Hard, because essentially I “only” have to catch up to all the series I like, which is a lot. So all the things I’m really looking forward to this year are those I’ve already seen to their end. Which means: Sherlock and Doctor Who. Both British, both BBC, both by Steven Moffat. Both with large and loud fanbases I’m not going to argue against/with.

 

games: Easy picks here, so just a “short” list:

Watch_Dogs (May 27): An Orwell’s 1984-themed sandbox game from Ubisoft? Yeah, no-brainer.

Metal Gear Solid V: Ground Zeroes (March 20): does it need saying? See here

Assassin’s Creed V (??): No infos here and I really don’t need any. I want it, no matter what.

The Order: 1886 (??): Steampunk meets werewolves meets Third-Person-Shooter meets great trailers. I’m excited

Tom Clancy’s The Division and The Elder Scrolls Online both depend on my wallet and my mood. I’d like to at least test them both, but with Final Fantasy XIV: A Realm Reborn I already have a paid MMO and I’m not sure how much I’m going to play that in the next month. There are just way too many games for me to play a subscription based game. Don’t get me wrong, I don’t mind the costs too much. I just think I wouldn’t make the most of them if I add two more of them. And it’s not even really clear how The Division really works.

 

Lots to do overall and I’m sure I missed a ton. Not to mention all those things not even announced yet. And all the things I haven’t even finished or touched yet. The day really needs way more hours….